23 | 10 | 2017

Archäologie im Usinger Land

Das Usinger Land ist mit seiner ausgeprägten Beckenlandschaft Teil des Hochtaunuskreises. Bereits um die Jahrhundertwende zum 20. Jh. wurde in unserer Heimat archäologisch intensiv geforscht. Aufgrund der damaligen wissenschaftlichen Interessen stand die Erforschung der römischen Denkmäler im Vordergrund. Ein Höhepunkt war dabei der Wiederaufbau der ca. 8 km südlich von Usingen gelegenen "Saalburg" als Museum und Forschungszentrum in den Jahren 1898 bis 1907.

Die Vorgeschichte, das Mittelalter und die Neuzeit verweilten derweil überwiegend im Schatten der römischen Forschung. Jedoch zeugen heute noch eine Vielzahl von Wallanlagen, Hügelgräberfeldern und immer wieder durch Bau-, Land- und Forstwirtschaftsmaßnahmen an die Oberfläche beförderte Funde und gestörte Befunde von der Existenz vor- und frühgeschichtlicher Kulturen in unserer Heimat.

Seit 1994 konnte die Archäologie-AG des Geschichtsvereins Usingen e.V. als fester Bestandteil der Ehrenamtlichen Kreisarchäologie des Hochtaunuskreises bereits über 300 neue archäologische Bodendenkmäler (Spuren von Siedlungen und Bestattungen) durch Geländebegehungen und Ausgrabungen entdecken.

Dies erfolgt/e in enger Zusammenarbeit mit dem Landesamt für archäologische/paläontologische Denkmalpflege in Wiesbaden und gelegentlich dem Saalburgmuseum, dem Seminar für Vor- und Frühgeschichte der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/M. und dem Kreisarchiv des Hochtaunuskreises.

Die entdeckten Bodendenkmäler werden in einer eigenen EDV gestützten Denkmalkartei, der Bodendenkmalkartei des Hochtaunuskreises, erfasst.

Wissenschaftliche Beratung und Unterstützung erfährt die Archäologie-AG in erster Linie durch die bereits o.a. Institutionen und darüber hinaus von der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in Frankfurt am Main.

 

Feldbegehung zusammen mit Studenten der Uni. Ffm. im Nov. 1996 ...

 

Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit

"Denkmäler sind ein unverzichtbarer, unvermehrbarer, also nicht regenerationsfähiger Bestandteil unserer Umwelt. Eine Ersatzpflanzung, wie im Naturschutz, ist nicht möglich. ... Es ist also eine wichtige und herausfordernde Aufgabe, auf den Erhalt und die Pflege der historischen Zeugnisse unserer Umwelt zu achten. ... Von einer Vielzahl neu aufgedeckter Fundstellen, Eingriffen in Bodendenkmäler und anderen Veränderungen in der archäologischen Topographie unseres Landes erfährt auch die staatliche Bodendenkmalpflege nur, weil überall im Lande ehrenamtliche Helfer regelmäßig gepflügte Äcker und geöffnete Baustellen beobachten und rechtzeitig Alarm schlagen."

Prof. Evelies Mayer, ehem. Min. f. Wissenschaft u. Kunst in Hessen, in: Denkmalpflege in Hessen. Situation und Perspektive. Denkmalpflege in Hessen, Heft 2/1994

"Ohne private Initiative wäre die archäologische Arbeit und wäre auch wohl der Staat arm dran. Gerade die archäologische Arbeit in Deutschland stützt sich auf effiziente private Initiative."

Prof. Dr. Joachim Reichstein, in: Wir brauchen das Ehrenamt. Archäologie in Deutschland, Heft 4/1994, Editorial

 

siehe auch:

 

Archäologische Arbeitsgemeinschaft
Geschichtsverein Usingen e.V.

E-Mail: JLIB_HTML_CLOAKING


Eckhard Laufer